Mittwoch, 2. Juli 2008

Ajkooshi wird zu ZielKohärenz

Der Ideen-Salon im April zum Thema "Wünsche erfüllen" hat Wirkung gezeigt. Die Ideeninhaber haben das Feedback und ihre eigene Einschätzung des Workshops auf sich wirken lassen... und gehandelt.

Das Team besteht jetzt nur noch aus Gertrud Plagge und Ralf Westphal. Manuela Beyer konzentriert sich zunächst auf den Aufbau eines eigenen Konzepts, um Menschen an ihr künstlerischen Potenzial heranzuführen.

image Gertrud und Ralf haben inzwischen einen zweiten "Sondierungsworkshop" in München veranstaltet. Das Feedback aus dem Ideen-Salon ist eingeflossen und hat zum Beispiel dazu geführt, dass die Teilnehmer stärker mit Einführungen in die einzelnen Schritte geführt wurden. Auch wurde die Pastellfarbe für die symbolische Aufstellung des Ist-Zustands (Externalisierung) durch eine Collage ersetzt, um den Einstieg in den kreativen Umgang mit inneren Bildern nicht durch ein ungewohntes Medium zu erleichtern.

image Die Form der Reflektionsrunden wurde ebenfalls verändert und stärker geführt, so dass keiner der Teilnehmer sich unangenehm berührt fühlte. Dennoch bleibt dieser Aspekt im Feedback hinter den Erwartungen zurück. Hier gilt es weiter am Konzept zu feilen.

In jedem Fall aber sind Gertrud und Ralf guten Mutes und wollen nun ihre Methode öffentlich anbieten. Dafür haben sie den Kunstnamen "Ajkooshi" allerdings aufgegeben und durch einen sprechenderen ersetzt: In "ZielKohärenz" steckt sowohl das, worum es geht - Ziele erreichen -, wie auch das Mittel, um sie zu erreichen - ein kohärentes Kraftbündel aus Denken und Fühlen.

Gertrud und Ralf sagen Danke an den Ideen-Salon für seine "Geburtshilfe"!

Keine Kommentare: